Homo sapiens sapiens?

Wirklich?

ArcheologyAls Carl von Linné seine Systema Naturae um die Mitte des 18. Jahrhunderts veröffentlichte, hatte er das Problem, gewissermaßen sich selbst nicht kategorisieren zu können. Deshalb beließ er es beim Eintrag für den Menschen (erst in einer späteren Ausgabe hinzugefügt) bei einer Lösung, welche die Nachdenkarbeit dem Leser zuordnete.

Der Mensch war für Linné ein Homo sapiens, anstelle einer wissenschaftliche Kategorisierung schrieb er „Erkenne dich selbst!“ Auch nicht gerade hilfreich, oder? Aber, und dies muss man eben auch anerkennen, Linné führte die wissenschaftliche Klassifizierung erst überhaupt ein. Wenn er dabei vielleicht den einen oder anderen Fehler gemacht hatte, was soll’s, Generationen von Biologen haben daran weitergearbeitet.

Der Begriff  jedoch, den er für den Menschen – im damaligen gesellschaftlichen Kontext durchaus verständlich – gewählt hat:

Homo sapiens

durch später Generationen in der zweiten Hälfte des 20 Jahrhunderts voller Überheblichkeit für den modernen Menschen zu

Homo sapiens sapiens

ergänzt, den halte ich für grundfalsch! Nicht nur das dieser „weise Mensch” auf rund seiner Gruppenmentalität dazu neigt sich immer größeren Gruppen anzuschließen und dabei mit zunehmender Größe besagter Gruppe immer „un-weiser” wird  …

… bestätigt meines Erachtens nach der Größenwahn diese Spezies dann gewissermaßen als „Weise der Weisen” zu adeln meinen Verdacht, das eine korrekte Kategorisierung den modernen Menschen – möglicherweise als Nachfolger des H. sapiens, wenn man besonders freundlich sein möchte – wohl als

Homo moronis

einzustufen hätte.

qed

Zeitung in Österreich

Wie wird Zeitung in Österreich gemacht?

ParanoiaBetrachtet man die auflagenstärkste österreichische Tageszeitung, so muss man sich diese Frage tatsächlich stellen.1) Ein ganz einfaches Beispiel für die dort geübte Qualität journalistischer Recherche – und auch leicht durch jeden überprüfbar – findet sich in der Print-Ausgabe vom 27.11.2013 auf Seite 23, unter dem Seitentitel „Szene”.

Weiterlesen