Demokratie

Ursprünglich – ja, im alten Griechenland – eine bahnbrechende Idee.

insecure2Heute mehr eine Diktatur der Dummheit und der Gaunerei. Dazu ein Gedankenexperiment:

Man stelle sich eine verbindliche Abstimmung über ein arbeitsloses Grundeinkommen vor. Bei einer ausreichenden Anzahl von Leuten, die so einen Zustand gut fänden – insbesondere jene, die den intelligenten Schluss ziehen: „He, da muss ich nicht mehr arbeiten” – kann man sich das Ergebnis wohl vorstellen. Und, wie in Österreich üblich, sollte keine Mehrheit dafür sein, wiederholen wir die Abstimmung in zwei Jahren … Es ist absehbar, dass irgendwann eine Minderheit an Leistungserbringern (Steuer und Abgaben zahlende Bürger) eine Mehrheit an Leistungsbeziehern zu erhalten hätte.

Hoppla, das klingt ja fast bekannt …

Tatsächlich ist die Existenz einer Demokratie in Österreich ein Lüge. Im Arikel 1 des Bundesverfassungsgesetzes steht gerade mal:

Österreich ist eine demokratische Republik.

aber nirgends steht, dass die abgegebenen Stimmen tatsächlich gleich zu bewerten wären. Was auch nicht der Fall ist. Wer es nicht glaubt, soll – sofern dazu noch fähig – mal nachrechnen. (Stichworte: Wahlsprengel, Wahlzahl, und D’Hondt-Verfahren …)

Zusammenfassend:

gaggedDemokratie in Österreich bedeutet, dass jeder uninformierte Idiot (leider) mitreden darf, dessen Äußerung (ungeachtet der tatsächlichen Qualität) aber andererseits beliebig ignoriert werden.

Na dann.