Demokratie

Ursprünglich – ja, im alten Griechenland – eine bahnbrechende Idee.

insecure2Heute mehr eine Diktatur der Dummheit und der Gaunerei. Dazu ein Gedankenexperiment:

Man stelle sich eine verbindliche Abstimmung über ein arbeitsloses Grundeinkommen vor. Bei einer ausreichenden Anzahl von Leuten, die so einen Zustand gut fänden – insbesondere jene, die den intelligenten Schluss ziehen: „He, da muss ich nicht mehr arbeiten” – kann man sich das Ergebnis wohl vorstellen. Und, wie in Österreich üblich, sollte keine Mehrheit dafür sein, wiederholen wir die Abstimmung in zwei Jahren … Es ist absehbar, dass irgendwann eine Minderheit an Leistungserbringern (Steuer und Abgaben zahlende Bürger) eine Mehrheit an Leistungsbeziehern zu erhalten hätte.

Hoppla, das klingt ja fast bekannt …

Tatsächlich ist die Existenz einer Demokratie in Österreich ein Lüge. Im Arikel 1 des Bundesverfassungsgesetzes steht gerade mal:

Österreich ist eine demokratische Republik.

aber nirgends steht, dass die abgegebenen Stimmen tatsächlich gleich zu bewerten wären. Was auch nicht der Fall ist. Wer es nicht glaubt, soll – sofern dazu noch fähig – mal nachrechnen. (Stichworte: Wahlsprengel, Wahlzahl, und D’Hondt-Verfahren …)

Zusammenfassend:

gaggedDemokratie in Österreich bedeutet, dass jeder uninformierte Idiot (leider) mitreden darf, dessen Äußerung (ungeachtet der tatsächlichen Qualität) aber andererseits beliebig ignoriert werden.

Na dann.

Ministrabel in Österreich!

Wieder einmal bestätigt sich, das in Österreich Bundesminister tatsächlich fachliche Qualifikationen vorweisen müssen!

Um hier Miβverständnisse zu vermeiden – In Österreich bedeutet dies:

Der/Die Kandidat/in für das Ministeramt darf nachweislich über keine Ressort-spezifische Fachkenntnis verfügen.

Beispiel gefällig?

Wir hatten

  • Unterrichtsminister, welche als Lehrer bereits nach einem Jahr das Handtuch warfen,
  • Verteidigungsminister, die Zivildiener waren (aus Gewissensgründen), aber dennoch bereit waren andere in einen Einsatz mit Waffen zu schicken
  • usw.

„Bekifft Ficken“, Fr. Herr?

Als jemand, der seit Erhalt des Führerscheins vor mehr als 30 Jahren, grundsätzlich keinen Alkohol trinkt, wenn die Möglichkeit einer Fahrzeugbenutzung ansteht, kann ich anlässlich solcher Bilder

bekifft Fr Herr

cannabis-tattoo

nur feststellen:

Nicht einmal bekifft, Fr. Herr!

Auch wenn es vielleicht nur ein Ausdruck der Verzweiflung Ihrerseits ist ….

Vielleicht ist es aber nur eine kluge Vorausplanung, nach dem Motto: „Solange die klar denken können, wählen die mich sicher nicht…

Zeitung in Österreich

Wie wird Zeitung in Österreich gemacht?

ParanoiaBetrachtet man die auflagenstärkste österreichische Tageszeitung, so muss man sich diese Frage tatsächlich stellen.1) Ein ganz einfaches Beispiel für die dort geübte Qualität journalistischer Recherche – und auch leicht durch jeden überprüfbar – findet sich in der Print-Ausgabe vom 27.11.2013 auf Seite 23, unter dem Seitentitel „Szene”.

Weiterlesen

Österreichisch für Anfänger – 3

TrainÖBB

In Österreich ein angeblich die offizielle Abkürzung für Österreichische Bundesbahnen.

Durch Beobachtungen festgestellte tatsächliche Bedeutung ist jedoch möglicherweise: Österreichs Bundes-Behinderte. Anders wäre es nicht zu erklären, wieso es inzwischen ein Jahrzehnt lang möglich ist, zu beobachten, daß den Planern von Zugfahrplänen immer noch nicht klar ist, dass zur selben Zeit nicht mehrere Züge in verschiedenen Fahrtrichtungen auf einem eingleisigen Streckenabschnitt unterwegs sein können!

Distress2Nachdem diese Tatsache bereits Kleinkindern beim Spielen mit der Holz-Eisenbahn klar wird, kann man wohl nur folgerichtig feststellen, dass es sich bei der zuständigen Planungsabteilung um eine geschützte Werkstätte für intellektuell beeinträchtigte Personen zu handeln scheint.

Leute, das kann doch nicht so schwer sein!